I want to be free…

When I was a child I learned from my mom, that everybody should be able to live a life as we want to, that we should love whom we want to love, that we should be kind to each other.

Of course I knew and still know, that this is a goal which is still one to be reached.

But I was feeling it as a child and I am still feeling it. I was bursting into tears when I heard about violence against foreigners, black people, homosexual people. I didn’t understand and still don’t understand inhumanity. Cause this is one thing I am very true believing: we can live in peace together.

Ok ok, as a child I didn’t know about all the corrupt and nasty things going on not just based on “normal” people, also coming from governments and industries. The world is a bit more difficult place, than a schoolyard or a playground is.

I am happy that I raised in a place where I could be myself as much as possible, so I could choose my education, I could choose my university, my friends, my partners, my sexuality, my cloths, my way of life. And let me tell you: I met the greatest people you could think of during my studies, my travels or holidays. And you know why they are so great? Cause they all have different lifes, backgrounds, sexuality, genders, opinions, they have different ways of living. And they shared their lifes with me, sometimes for ten minutes, sometimes for some months or even years. And even if it were just ten minutes, I learned from them, I got energy from them which told me: live your life as you want, be free, be true, be open and kind. Through them I saw the world from many perspectives. And this is what makes me strong and free and happy.

I also met people who were not like that, who tried to limit me, who tried to tell me how I am supposedo be, how I am supposed to act as a woman, how I am supposed to live my life and how I am supposed to think. And I didn’t like that, cause they tried to take my freedom to be a human being, to act like a human, to think like a human. This people don’t give me anything, but I learn from them, what I don’t need in my life:

intolerance, racism, sexism, homophobia.

Now I see the world changing (or it might come to a point were it already was before). It’s gonna be the so called “Most powerful man in the world” who is well known for his disrespectful, sexist, racist, homophobic speaches. There is a party in my home country which is also well known for the same kind of speaches and opinions which is getting more and more power and I would not be surprised if they would be one of the most powerful parties in my home country in the coming election. Beside these political powers (which is spreading all over Europe) the people start to feel empowered by them so they start to attack other people, verbal and physical, and they start to be openly racists, sexists, homophobic again. No, it’s luckily not all of them, but too much.

If we don’t fight for our freedom to be who we want to be and to be who we already are, then we gonna be the ones who will be chased through the streets, through the country cause we are women, we are men, we are transgender, we are homosexual, we are black, we are lefts, we are homeless, cause we are humans.

I want to be free!

Advertisements

(almost) no words, just pictures

There is too much to say but I am speechless. So, better to show you some nice pictures from the past months.

The summer has been great so far, temperatures between 15 and 18°C, not much wind so this temperatures acutally felt warmer than they sound. I traveled a bit in Iceland, I saw parts I haven’t seen yet, showed parts I already knew to guests.


And I have been in Germany for some days. Not more, not less.

Exciting times right now…in all of their beautiful and bad colours. Reality needs me!

First we take Manhattan…

Back from my trip to New York since more than one week and my head is still full of everything and my heart is still beating faster when all the great memories are coming up.

After three month of working in the solitude westfjords of this beautiful country I decided to jump into the complete opposite world. I always loved to live in a big city, even Hamburg seems to me not big at all as it has a very compact centre. And Reykjavik is in this case not a big city, it is for Iceland, but not compared to the capitals of Europe. New York was always something which was so so so far away from Europe. And it still is, just closer, cause Iceland is located between Europe and America. And New York was exactly that kind of lively and quirky city I needed after one and a half year of living with the same
320 000 people in this country.

During my preparations I realized that it is not possible to see everything in eight days, so I haven’t made big plans, just the ideas in my head what I would like to see but not to be stressed out. And this totally worked for me, even if I was stressed out though. And how shouldn’t I?! After I arrived in New York with the bus, after the first unfriendly impression of America (the mood of the busdriver was ten times worse than the mood of busdrivers in Berlin), after the first friendly impression of America (Hey John!), I was surrounded by more people than I saw the last months in Iceland. But I loved this kind of stress in the first few days.
NY47And I couldn’t stop to move almost all the days. So I was walking a lot, got lost in the first day, found a great breakfast/lunch place for the next days on my lost way and was impressed by the skyline of Manhattan and the beautiful evening sunlight which painted the streets in a deep orange light. And I loved the fact that it was still around 18°C in the evenings.

I crossed the impressive Brooklyn Bridge in the morning, not many people were up that early, so I had the views almost for myself. And I loved it. Haven’t been to the “lady of liberty”, but saw her from many places in New York. I walked through Soho, Tribeca and Greenwich Village, had lunch at Oscar’s Place, was wondering about this quiet areas in the middle of Manhattan, loved the people who were strolling around with a huge bunch of dogs. I guess I saw some famous people, I am just bad at movies, characters and from time to time I just thought “Oh, I know this face, but where from?”. At Gansevoort Foodmarked I bought Icecream for 6$, cooled my feet at The High Line, took pictures of people, was smiling about the guy who was singing out of tune to famous pop songs (as “Chandelier” from Sia) straight from his heart, took pictures from streetart and inhaled the dusty city air. My feet started to hurt at 5th Ave, I felt lost between all this fake streets around that area, couldn’t enjoy enough the beautiful Flat Iron Building, strolled through Washington Square Park to find the sub back home.

Gansvoort Foodmarket

Gansvoort Foodmarket

Brooklyn Bridge, Baby!

Brooklyn Bridge, Baby!

5th Ave

5th Ave

Flat Iron District

Flat Iron District

This special day was already so full of impressions, that in the end of the day I had the feeling to explode. In a positive way. But I couldn’t sit inside and stay home, so I decided spontanious to see the band Low in Williamsburg Music Hall. I loved the place, it reminded my on Hamburg / Berlin, the venue on my favorite one in Hamburg – Knust. And I loved to be between music lovers, between all this hip bearded guys and indie girls living in this gentrificated area. I felt homey. And realised once more how easy it is to talk to people, to meet interesting one, with great ideas and to enjoy a concert without knowing each other.

And this was just the beginning of my journey. More soon….

good souls…



As I turn to you and I say

Thank goodness for the good souls
That make life better
As I turn to you and I say
If it wasn’t for the good souls
Life would not matter.
(Starsailor – good souls)

As I passed a difficult time, caused by the loss of daylight and some big rocks on my way, I see a light in the sky. It’s called sun. And it feels good to feel the days getting longer, the people nicer, this island more welcoming even if there are still snowstorms and icy temperatures. Maybe there are more reasons than just the longer days and the less darkness. I decided to punch this winter depressing mood in the face with action, with meeting new people, with fun. Not always easy when you feel like staying home but in the end you are a happy person when you come home after a nice roadtrip with people which you soon see as new friends. And suddenly you feel alive again, you start to communicate with your friends at home, with strangers, with your real family, with the chosen one in the westfjords, with old schoolfriends. And you see that all of this is worth to step closer, to stay here in that place.

This goes out to the good souls, to  my (music) friends in Hamburg (yay, in less than two months there will be Husum Harbour), to the closest ones with whom I can share fears, thoughts, happiness, to my family who are happy when I am happy, to my visitors who will come in april, may, june, july and august and whom I can show why I can’t come back and have to travel further. This goes out to the people I never met in real life, but with whom I already had interesting conversations about living, loving and about inspiration. And to the people I already met but who are even more far away than my homecountry, the people I met at my journeys or at their journeys, this people are sometimes as close as they would live next to me. A good heart knows no distance.

I need all of you, I need your inspiration, your spirit, your thoughts, your laughter, your ideas, your feelings. Thanks for that!

IMG_20150217_155928

læra íslensku – learning icelandic

Wer mich kennt, der weiß, dass ich kein großer Fan von Vorsätzen fürs neue Jahr bin. Denn ich denke, wenn ich mir etwas vornehmen will, kann ich genauso gut sofort damit anfangen. Somit habe ich seit knapp zehn Monaten einen Vorsatz: Isländisch lernen. Das mit dem sofort umsetzen hat bisher nicht so gut geklappt. Aber meine ersten Worte habe ich immerhin in den Familien gelernt, mit denen ich hier leben durfte. Das waren erst Kinderworte, natürlich pissa und prumpa, kurze wichtige Fragen wie “Hvert ertu að fara?” und Worte die vor allem mit Farmleben zu tun haben. Außerdem habe ich in Akureyri zwei Monate einem “Isländisch sprechen” Stammtisch mehr oder weniger regelmäßig beigewohnt und mich online in dieser Sprache weiterbildete. Aber nun wirds ernst! Ich besuche ab diesem Tag endlich einen Isländisch-Kurs in der Tin Can Factory. Warum eigentlich Isländisch lernen, eine Sprache, die eher eine Minderheit spricht, eine Minderheit die meist englisch sprechen kann? Weil ich mich interessiere, nicht nur für die Natur und die Menschen im Allgemeinen. Weil ich denke, dass Sprache ein ganz wichtiger Teil einer Kultur ist, die schließlich auch aus Musik und Literatur besteht. Und weil ich mitreden möchte, mit den Isländern. Auch wenn viele englisch können, kommt man doch näher an sie ran, wenn man auch ihre Sprache spricht.

Bei der Wahl des Kurses war mir deshalb wichtig, dass so viel wie möglich auf isländisch kommuniziert wird, dass wir unser Erlerntes schnell in Alltagssituationen umsetzen können. Denn ein Sprachgenie war ich nie, sondern habe immer am besten gelernt, wenn ich sprechen musste. Somit sind bei mir fünf Jahre Französisch nicht wirklich hängen geblieben. Ich kann genauso viel auf Französisch sagen, wie ich nach zwei Semestern Schwedisch konnte. Deshalb denke ich, ist die Tin Can Factory die richtige Wahl, da sie nicht nur Ort für Sprachunterricht, sondern auch für Kulturaustausch ist. So bietet diese Sprachschule mit “Meet The Natives” zum Beispiel ein lockeres Beisammensein an, bei dem zusammen gegessen, über die Sprache an sich informiert und in die Kultur der Isländer Einblick gegeben wird. Zudem gibt es einen Chor und einen Strickclub. In meinem Kurs werden wir in den nächsten Wochen neben dem klassischen aber kommunikativen Unterricht zusammen kochen (Hallo Þorrablót), ins Kino gehen und einen Abschiedsabend feiern.

Wer den klassischen Sprachunterricht bevorzugt (Menschen lernt man ja überall kennen), dem sei für isländisch (in Reykjavik) Mimir oder Multikulti empfohlen. Preislich sind die beiden etwas günstiger als die Tin Can Factory. Wer einen Job in Reykjavik hat, hat die Möglichkeit einen Teil des Geldes von der Union des Arbeitgebers wieder zu bekommen.
Wer Isländisch in seinem Heimatland lernen möchte, sollte sich bei den ansässigen Volkshochschulen erkundigen oder an den Universitäten, die oftmals (für Studenten) Sprachkurse anbieten.

Für mich heißt das nun also in den nächsten sechs Wochen drei mal wöchentlich sprechen, Hausaufgaben, lernen, fragen, verstehen, nicht verstehen, Gewusel im Kopf. 2015 startet also mit Neuem, Aufregendem, anders aufregend als 2014 aber dennoch. Einen Vorsatz hab ich allerdings noch: glücklich sein, und alles versuchen um es zu bleiben.

Ch-ch-ch-ch-Changes

Mein Jahr endet mit Sachen packen, Dinge die sich angesammelt haben aussortieren, damit dass ich feststellen muss, dass in neun Monaten ganz schön viel zusammen gekommen ist, was nicht mehr nur in zwei Rucksäcke passen würde. Aber das ist ja nicht schlimm,  wenn man nur zehn Minuten entfernt eine neue Bleibe gefunden hat, die erstens mehr Platz und zweitens mehr Freiheiten bietet. Zwar mag ich dieses hübsche Häuschen in dem ich nun fast vier Monate gewohnt hab sehr gern, doch werden mir neun Quadratmeter auf die Dauer doch zu eng. Da bietet ein eigener Eingang, ein eigenes Badezimmer, ein gemütliches Zimmer mit genügend Platz auch für Besucher doch mehr als das bisherige.

Somit fängt mein neues Jahr irgendwie auch neu an. Mit meiner eigenen ersten, nicht WG-mäßigen Bleibe. Was dann kommt, weiß ich nicht. Mir rasen Ideen durch den Kopf, Flausen vom Reisen, Studieren, Buch schreiben. Einerseits ist da so viel was mich nachts manchmal lange wach liegen lässt, andererseits bin ich etwas überfordert von all dem. Vermutlich holen mich grad die Sprüche von Freunden und Familie ein, die sagen “Denk an deinen Lebenslauf. Bleib nicht zu lange weg”. Eigentlich habe ich mich davon frei gemacht, aber daran festzuhalten fällt mir grad etwas schwer.

Die Leichtigkeit kommt mir hier grad etwas abhanden, das Abenteuer gewinnt an Kopflastigkeit.  Mir fehlt die Freiheit, die Möglichkeit durchzuatmen, die ich noch in den Westfjorden gespürt habe, obwohl ich dort mehr an einem Ort “festsaß” als jetzt. Mir fehlen hier grad die free spirits, die den Sommer über an jeder Ecke lauerten. Jetzt ist alles so verkopft und extrem angestrengt, nicht unterzugehen, gut auszusehen, lustige Abende in den Clubs und Bars zu verbringen, sich abzulenken von dem was eigentlich wichtig ist. Mir fehlt hier ein bisschen Herz, Ehrlichkeit und Genügsamkeit. Ich brauche nicht viel um glücklich zu sein, das habe ich hier gelernt, aber irgendwie habe ich mich zugeschaufelt mit Dingen, die genau das Gegenteil bewirken. Also entweder akzeptieren oder ändern. Wie immer.

Schlaflos…

Ich bin aufgewacht, mitten am frühesten Morgen. Von einem komischen Geruch, von dem ich jetzt nicht mehr weiß, ob ich ihn geträumt habe oder ob er Wirklichkeit war. Wenn letzteres, hat sich irgendwer ins Haus geschlichen und um vier Uhr morgens Brot getostet. So roch es nämlich und ich bin für drei Tage allein im Haus. Und nun bin ich wach und klicke mich durch Lieblingsseiten wie Mit Vergnügen und vor allem deren Schwester Mit Vergnügen Hamburg.

Ja, morgens um vier Uhr am schönsten Ort den man sich vorstellen kann habe ich Sehnsucht…nach Sommerbildern aus Hamburg, nach Straßenleben, nach Eisessen in der Eisbande, nach Sitzen am Hafen mit einem kühlen Astra. Nach Sitzen im Park und reden mit der besten Freundin, nach Frühstücken mit der besten Mitbewohnerin, nach laut Mitsingen auf irgendeinem Konzert mit den Menschen von vorne links.

Mir geht es gut hier, sehr sehr gut. So gut, dass ich Angst habe vorm Abschied von diesem Punkt meiner Reise. Denn das hier fühlt sich an wie zuhause sein, wie eine Familie, oder/und Freunde. Und bis sich das für mich so anfühlt, brauche ich immer ein Weilchen…die Sache mit dem Vertrauen und so. Nicht nur Vertrauen in andere Menschen, auch Vertrauen in mich, in das Gute, Vertrauen in jeden Schritt, auch wenn ich über ewige und steile Steinberge gehen muss, um zur Spitze des Berges zu kommen, oder ich rutschige Hänge hinunter muss, um am Ende wieder auf den weichen Grashügeln zu landen. Sich auf temporäre Freundschaften einlassen, temporäre Liebe zulassen. Wobei ich das Wort “temporär” für blödsinnig halte, denn egal wie lange eine Begegnung ist, wird sie doch immer irgendwie das Leben verändern und bereichern. Alles geht irgendwie, wenn man vertraut. Und das hier wohl die schönste Erfahrung, die ich mache.

Und trotz dieser großen Abschieds-Angst freue ich mich auf mein kleines gemütliches Zimmer in der Metropole. Ich freue mich auf die dunkle Jahreszeit (nachdem es jetzt gern noch ein paar schöne Herbsttage geben könnte), auf Weihnachten mit Freunden und Silvester in diesem Land. Und ich freue mich auf den Schafabtrieb Ende September, für den ich zurück komme in die Westfjorde, in den schönsten Fjord, mit der schönsten gravel road, den schönsten Pferden, der liebgewonnenen Kuhherde, den zauberhaften Bergen (die jetzt wunderschön rot leuchten von der Morgensonne), den Menschen die mir ans Herz gewachsen sind und die ich nie vergessen möchte.

Und in diesem Wirrwarr aus Sehnsucht, Fernweh und Trennungsschmerz beginne ich diesen Tag. Es wird ein toller werden, wie fast alle hier!