Holiday far away to stay

I have been on holidays for more than a month. I travelled my homecountry, visited family and friends in south, east, north and attended my favorite festival in the west. Its really nice to be a tourist in your own country, I felt like one, even in Hamburg, where I used to live for six years. Maybe I felt like this, cause I changed, cause I am living now since 2,5 years abroad. Though Germany is not as relaxed as Iceland I felt quite relaxed, all the time. I tried not to stress myself out when I had to wait in lines or when I missed the subway. It worked but I know that routine would come over me if I just would live again in Germany. But yeah, I am not yet.

Tü02

The hardest but also nicest were the crazy high temperatures in the south, with heavy rains, lightnings and thunderstorms in the afternoons. Yes, there is rain in Iceland, but not like this monsunlike ones in the south of Germany. And we dont have lightnings and thunderstorms in Iceland. So it was the greatest when me and my sister were in the swimming pool, it started to rain (a bit) and almost everybody else left. So we had enough space to swim and decided to take her son again to the swimming pool after we got him from kindergarden. Not many kids were there, just a few, so we could show him the huge waterslide. And he couldnt stop to go. What a memory!

My sister is more the sportive one in our family, so we did some sport stuff. I went the first time in my life climbing on a climbing wall. As I am afraid of heights (and loosing control) it was not as easy to be up there and trust the person down on the ground. But I think I have done a great job. Just the next day we went to a boulder hall, where I could just be on my own, challenge my self which was easier for me and I really would like to do that more often here in Reykjavik.

M11

Next stop was Munich to visit my friend. It was a bit too short but great and somehow I enjoyed the heat in the streets, to relax at her couch, watching “Gilmore Girls” and wait for her to finish her shift. I never have been a huge fan of Munich, but this time was a bit different. There are really nice areas and friendly people. We went to an exhebition of Banksy’s streetart, drank really delicious whiskey-cocktails in “Zum Wolf” and danced all night long in the indie club, which I havent done for years! We felt a bit old between all the students, but nobody knew that we are far from our 20s. What I love most when being in Germany: cheap beer and good food. Iceland has good beer as well but not as cheap. But when it comes to food varity then Iceland is the loser. So I went to a lot of good restaurants or just bars to have good and yummy food. In munich I liked “Trachtenvogl” very much. I had a sandwich with goatcheese, rucola and gingerjam. My friend the very soft beefsteak with mashed peas with mint. WOW! Check their menu (and try the selfmade mint limo), so so good.

Since I am living in Iceland, I forgot how to plan things and I dont like to plan ahead. I guess its just how you survive here cause Icelanders are not doing it either. But I had to plan a bit ahead my travels in Germany cause it would have been more expensive. That for I was lucky that I checked the train prices like four weeks ahead so I just paid 29 Euro for a train from Munich to Berlin, which is around 6,5 hours. And also all the other train trips I made were quite cheep. But if you dont want to plan that much ahead, you can also check the busses (f.e. flixbus, berlinbus)  which are connected between all the big cities in Germany for a budget.

As I already spent a lot of time in Berlin this year, it was not an adventure anymore. It was more like calming down, relaxing in the arms of my beloved one and hang out with him and watching movies, seeing family, biking through the city and sleeping as long as our hunger woke us up to get a coffee and some fresh baked buns.

More exciting was therefor our trip to Hamburg, where we spent three days in the nice Hostel “Superbude”. I always wanted to stay there but you dont do that when you are living in the same city. Even if our sleep wasnt as good as expected it was a nice, clean and comfy stay just in the middle of St. Pauli. We hang out at Park Fiction, at the Elbstrand, ate delicious thinny Pizza at “Slim Jims” and tried to drink Astra beer again. I forgot about the taste and decided to stay with another one :). Astra is more for the lifestyle in Hamburg, a bit shabby, a bit bitter but stays in your mind forever.

I was lucky that Damien Rice was playing in the park where I planned to have a picknick for my birthday with old friends. Perfect company with perfect smooth music and good food and drinks. The rain in the end was kind of beautiful even if it made us leave for good. I saw the most of the same people either at my favorite festival “Haldern Pop Festival” which started just two days later. I havent been there for two years, so it felt a bit like coming home. I met people I know since 10 years, I saw bands I already saw a couple of times, I reached out for new bands, I smelled the air, swam in the lake and slept like a baby in the tent.

And then? Berlin again, not more, not less. Doing nothing but relaxing. I took a lot of pictures until then but I havent made one picture with my DSLR in that last 1,5 weeks.
The nicest was the last evening when we spent some money in the great tapas restaurant “Atame”. We tried a lot from the menu, were falling in love with the goatcheese and the Valserrano Crianza Rioja from 2012. So my holidays ended almost drunk and happy before leaving on the next day with a bit of a hangover, or was it sadness cause of leaving?

It was sad but also nice to be back again, to smell the crispy air, the eggs in the shower (I dont smell it anymore now) and to see my friends. Some questionmarks over my head; like “where is home”, “where do I belong”, “where do I want to be”. So now, lets clear up the sky!

Processed with VSCO with f2 preset

Processed with VSCO with f2 preset

 

Advertisements

First we take Manhattan…

Back from my trip to New York since more than one week and my head is still full of everything and my heart is still beating faster when all the great memories are coming up.

After three month of working in the solitude westfjords of this beautiful country I decided to jump into the complete opposite world. I always loved to live in a big city, even Hamburg seems to me not big at all as it has a very compact centre. And Reykjavik is in this case not a big city, it is for Iceland, but not compared to the capitals of Europe. New York was always something which was so so so far away from Europe. And it still is, just closer, cause Iceland is located between Europe and America. And New York was exactly that kind of lively and quirky city I needed after one and a half year of living with the same
320 000 people in this country.

During my preparations I realized that it is not possible to see everything in eight days, so I haven’t made big plans, just the ideas in my head what I would like to see but not to be stressed out. And this totally worked for me, even if I was stressed out though. And how shouldn’t I?! After I arrived in New York with the bus, after the first unfriendly impression of America (the mood of the busdriver was ten times worse than the mood of busdrivers in Berlin), after the first friendly impression of America (Hey John!), I was surrounded by more people than I saw the last months in Iceland. But I loved this kind of stress in the first few days.
NY47And I couldn’t stop to move almost all the days. So I was walking a lot, got lost in the first day, found a great breakfast/lunch place for the next days on my lost way and was impressed by the skyline of Manhattan and the beautiful evening sunlight which painted the streets in a deep orange light. And I loved the fact that it was still around 18°C in the evenings.

I crossed the impressive Brooklyn Bridge in the morning, not many people were up that early, so I had the views almost for myself. And I loved it. Haven’t been to the “lady of liberty”, but saw her from many places in New York. I walked through Soho, Tribeca and Greenwich Village, had lunch at Oscar’s Place, was wondering about this quiet areas in the middle of Manhattan, loved the people who were strolling around with a huge bunch of dogs. I guess I saw some famous people, I am just bad at movies, characters and from time to time I just thought “Oh, I know this face, but where from?”. At Gansevoort Foodmarked I bought Icecream for 6$, cooled my feet at The High Line, took pictures of people, was smiling about the guy who was singing out of tune to famous pop songs (as “Chandelier” from Sia) straight from his heart, took pictures from streetart and inhaled the dusty city air. My feet started to hurt at 5th Ave, I felt lost between all this fake streets around that area, couldn’t enjoy enough the beautiful Flat Iron Building, strolled through Washington Square Park to find the sub back home.

Gansvoort Foodmarket

Gansvoort Foodmarket

Brooklyn Bridge, Baby!

Brooklyn Bridge, Baby!

5th Ave

5th Ave

Flat Iron District

Flat Iron District

This special day was already so full of impressions, that in the end of the day I had the feeling to explode. In a positive way. But I couldn’t sit inside and stay home, so I decided spontanious to see the band Low in Williamsburg Music Hall. I loved the place, it reminded my on Hamburg / Berlin, the venue on my favorite one in Hamburg – Knust. And I loved to be between music lovers, between all this hip bearded guys and indie girls living in this gentrificated area. I felt homey. And realised once more how easy it is to talk to people, to meet interesting one, with great ideas and to enjoy a concert without knowing each other.

And this was just the beginning of my journey. More soon….

Rabbabarapæ / Rhabarberkuchen

Bei uns im Garten, da wo zur Zeit der Löwenzahn mit den Sumpfdotterblumen und dem Sauerampfer um die Wette strahlen, wächst und gedeiht jede Menge Rhabarber. Ich kann mich noch erinnern, dass ich dieses säuerliche Zeug als Kind ganz schrecklich fand, doch nun bekomme ich vor allem von frischem (am besten noch warmen) Rhabarberkuchen nicht genug. Und der geht total easy peasy!

Rhabarber

Rhabarber so viel ihr wollt auf dem Boden der jeweiligen Form verteilen. Ihr könnt auch Erdbeeren, Äpfel oder Schinken unterrühren, ganz wie ihr wollt.

Zutaten für 1 – 2 Personen (zwei kleine Desertförmchen, backofenfest):

100 gr Butter
1/2 Tasse Mehl
1/2 Tasse Zucker
1 Ei
1/2 EL Kokosraspel
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Vanillezucker

Zutaten für eine große Form (ich hab eine Auflaufform genommen):

400 gr Butter
2 Tassen Mehl
2 Tassen Zucker
4 Eier
2 EL Kokosraspel
2 TL Backpulver
2 TL Vanillezucker

Butter im Topf schmelzen. Währenddessen Mehl, Zucker, Kokosraspel, Backpulver und Vanillezucker in einer Schüssel vermischen. Wenn die Butter flüssig ist, vom Herd nehmen, kurz abkühlen lassen, dann die Mischung in den Topf geben, mit der Butter vermischen. Danach das Ei hinzugeben und solange verrühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Das ganze dann über den Rhabarber in der Form geben.

Bei 180 Grad in Backofen für 20-30 Minuten backen.

Das Endergebnis ist weniger was fürs Auge als mehr für Nase und Gaumen.
Guten Appetit!

Ég er kominn heim

Önundarfjorður vom Hafen in Flateyri aus gesehen

Önundarfjorður vom Hafen in Flateyri aus gesehen

Mir schwirrt in den letzten Wochen so viel im Kopf rum, so viele Worte, Buchstaben, Sätze, die ich immer unbedingt aufschreiben will, sofort, aber nie bin ich dann in Besitz von Schreibmaterial. Und dann abends zu müde oder plötzlich sind all die schöngeformten und wohlklingenden Sätze weg. Einfach weg. Und so kommt es auch, dass es hier so still ist momentan. Es passieren einige Dinge, mal hier mal dort. Zum Beispiel war ich im April zu Besuch in Deutschland, traf meine Freunde in Hamburg, löste mein Zimmer in der geliebten WG auf, bekam einen Sonnenbrand im Garten meiner Mama, hatte einen wirklich entspannten Freundetreffmarathon in Berlin und – das war der ausschlaggebende Termin meiner Deutschlandreise – wohnte dem tollen Husum Harbour Festival bei, auf dem auch all meine musikbekloppten Freunde waren und Matthew Caws. Letzterer ist Sänger meiner Lieblingsband Nada Surf, hatte auf besagtem Festival einen Soloauftritt und ich durfte ein Interview für concert-news und meinen Blog mixtapebabe mit ihm führen, ein lang gehegter Traum. Diese neun Tage rasten nur so an mir vorbei und schon war ich wieder in meinem gewählten Zuhause. Ich hatte Angst, dass mir der Abschied von Deutschland schwer fallen würde, das tat es auch, besonders von Hamburg. Aber das heimkommen war wie zuvor. Bauchkribbeln im Bus und bewundernde Blicke für die ach so triste Lavalandschaft.

Und nun sitze ich hier auf dem Sonnenfleck im Eingang des wohl schönsten Guesthouses der Westfjorde, in dem ich jetzt seit knapp zwei Wochen arbeite. Einen Sommer lang. Housekeeping und Essenszubereitung. Ja, ich musste wieder zurück an dieses Fleckchen, denn ich hab hier mein Herz verloren. Nicht an einen Vikinger, oder nur beinahe, sondern an die Landschaft, die Ruhe, das Vogelgezwitsher, die Pferde hinterm Haus, die wunderschönen Sonnenuntergänge (bzw. Mitternachtssonnennächte), die Familie, Flateyri und den Sauerampfer auf den Wiesen.

Das einzige was mir fehlt sind meine Herzmenschen, mit denen ich das hier gern teilen würde, mit denen ich Wein am Fjord genießen würde oder Krias beobachten. Aber keine Sorge, ich geh hier nicht ein, es kommt Besuch der Herzmenschen aus Reykjavik und aus meinem Ursprungsland. Und dann erobern wir die Berge, baden vielleicht im schönsten aller Fjorde, genießen die Stille und die Vogelgesänge.

Mitternachtssonne gegen 23:00 am Önundarfjorður mit Blick Richtung Flateyri

Mitternachtssonne gegen 23:00 am Önundarfjorður mit Blick Richtung Flateyri

Einjähriges…

So wie in den letzten Wochen und Monaten diverse Stürme übers Land gezogen sind, so schnell und mit voller Wucht sind die letzten zwölf Monate an mir vorbeigeweht. Vor exakt einem Jahr war ich auf dem Weg in eine ungewisse, aufregende Zeit, von der ich noch nicht wusste, was sie bringen würde, welche Abenteuer ich erleben, wer mir ans Herz wachsen oder wen ich ganz schnell wieder vergessen würde. Ich ahnte dass es schön werden würde, aber wusste nicht, dass es SO schön ist. Ich ahnte nichts von den Irritationen, von den Zweifeln, davon wie schwer der Winter für mich werden würde (weil ich ursprünglich auch gar nicht vorhatte, so lange zu bleiben). Dieses Kapitel in meinem Leben war so unbeschrieben, so offen und immernoch gibt es kein Ende. Weder gut noch schlecht.

IMG_20140511_221323Hier und jetzt bin ich schlauer, habe ich viele tolle Momente gehabt, viele tolle Menschen kennengelernt, mich besser kennengelernt, bin über mich hinausgewachsen, habe herausgefunden, wer ich bin aber bin noch lange nicht fertig damit. Und mag eigentlich nie fertig damit sein. Denn ich möchte immer lernen, über mich, über die Welt, über andere. Und auch stolpern können, sich mit seinen Ängsten, mit seinen Intoleranzen auseindersetzen, sich über die eigenen Grenzen hinwegsetzen, Gefühle zulassen, aushalten, Gedanken hinterfragen, Verhalten hinterfragen. Von sich, von anderen. Und offen sein für all das, für die Unterschiedlichkeit der Kulturen, die doch größer ist, als ich je gedacht habe. Ich bin ein Stückchen geduldiger geworden, habe aber gemerkt, dass es nicht einfach ist aus der eigenen soziokulturellen Haut zu schlüpfen.

IMG_20140616_171835

Ich habe Dinge getan, die ich noch nie zuvor getan habe, habe meine romantischen Vorstellungen des Farmlebens sehr schnell abgelegt, gelernt es zu schätzen, woher Fleisch kommt, wie die Tiere leben, die irgendwann (für uns) sterben müssen. Bewusster leben, bewusster konsumieren, sich auf das wichtige und notwendige beschränken. Ich habe mich in Schweigen geübt, ich habe der Natur gelauscht, Vogelstimmen kennengelernt, das Schreien des Polarfuchses erkannt. Ich habe Kühe gemolken, Lämmer markiert, Schafe eingefangen, wilde Kälber bei ihrem ersten Ausflug begleitet (und sie versucht davon abzuhalten zu entkommen). Ich habe mehrere Tiere sterben sehen (auf natürliche und unnatürliche Weise).

rvk43
Anfangs war ich ein Prinzessinnenbändiger, habe ich spät herausgefunden, wieviel Arbeit eine Familie und der Haushalt wirklich machen. Niemehr wollte ich nach dem Prinzessinnenbändigen Prinzessinnen bändigen. Doch ich wurde (zum Glück) vom Gegenteil überzeugt, dass es nicht immer verrückt und chaotisch zugehen muss. Ich habe eine zweite Familie gefunden, Freunde, Vertraute, die ich niemehr vergessen werde. Denen ich dankbar bin, für all die Erfahrungen, die sie mir ermöglichen.

Die Berge waren manchmal steil, oft musste ich über viele Steine steigen, aber immer war da eine Kraft, die mir die Hand gereicht hat und mir zurief “Vertrau dir”. Der Ausblick von dort oben ist so atemberaubend schön! Diese Energie hat mir geholfen, den Abstieg ohne Schrammen und Stürzen zu überstehen.

Niemals, in keiner Sekunde habe ich bereut diesen Schritt gegangen zu sein – und es war nicht immer leicht. Manchmal habe ich Sehnsucht nach Kränen, Hafen, Astra mit Freunden, Sommer, Sonne, Currywurst, Hasenschaukel, Elefantenfuß, Hasen hinterm Haus, Tanja in der Küche, Amselgesang und Großstadttrubel. Doch ich weiß, dass es da diese Sehnsucht gibt, wegen der ich hier bin und ich weiß immernoch, dass dies der richtige Weg ist, wo auch immer er hinführt, denn ich bin mir sicher, dass es keine falschen Wege gibt.

NL09Nun steh ich hier mit all den Eindrücken der letzten zwölf Monaten, angekommen in einem Land, von dem ich bis vor zwölf Monaten nur träumen konnte. Angekommen in einem Land, das ich jetzt mein zu Hause nenne. Vielleicht temporär aber im Herzen immer. Und immernoch ist das Kapitel nicht zu Ende, das Ende nicht vorhersehbar, ungeschrieben. Ich fülle die Seiten mit Leben, Leidenschaft, Freiheit, Bergen, schwarzen und gelben Stränden, Angry Birds, Wollgras, vielen neuen Lieblingsmenschen, Kuhaugen, Schafmähen, wehenden Pferdemähnen, Reykjavik, gutem Essen, Lakritzschokolade, Nordlichtern, Sonnennächten, bärtigen Isländern, verschmitztem Kinderlachen, felligen Katzenbäuchen, glitzerndem Nordatlantik und am Ende auch Musik.

Þorrablót og heima er best…

Vor ein paar Wochen, zum Ende des Monats Þorri, reiste ich wieder einmal an den Ort, dem ich seit dem Sommer so verbunden bin. Dieser besondere Monat – Þorri, der vierte Wintermonat der nach dem alten Kalender von Mitte Januar bis Mitte Februar geht – war auch Grund meiner Rückkehr, da ich von meiner Westfjords-Familie zum Þorrablót eingeladen wurde. Ein isländisches Fest, an dem diverse alttraditionelle Speisen auf den Tisch kommen, die an die alte Winterzeit erinnern. Dazu gehört allerhand sauermilchig Eingelegtes (z.B. Schafshoden), geschmorter Schafskopf (wahlweise in Aspik), Hangikjöt (geräuchertes isländisches Lammfleisch), Flatbrauð (isländisches Fladenbrot), Rúgbrauð (malzig, süßliches Schwarzbrot, ähnlich Pumpernickel) und der Kæstur Hákarl (fermentierter Grönlandhai). Im Einzelnen hatte ich diese “Leckereien” bereits in den vergangenden Monaten probiert, sogar das Fleisch des geschmorten Schafskopfs als sehr lecker befunden und auch das Pumpernickel, das Flatbrauð und das Hangikjöt gehören zu den echt leckeren Speisen Islands. Nach einmaligem Probieren des fermentierten Hais und des sauermilchig eingelegten Schafhodens reichte mir diese Erfahrung allerdings aus, um beim Þorrablót in Holt dann auf die Touristengaumenvarianten zurückzugreifen. Ich hoffe, die Anwesenden schauten mir nicht zu sehr auf den Teller bzw. maßen mich nicht danach. Denn ich hatte an jenem Abend sehr viel Spaß.
IMG_20150313_022401
Ich kann von Glück sprechen, dass ich mehr als einmal einem isländischen Fest beiwohnen konnte, so lernt man die kulturellen Gepflogenheiten eines Landes doch am besten kennen. Und ich mag diese “Dorffeste”…ich nenne sie so, da das Leben und Feiern in Reykjavik ganz anders ist, als auf dem Land. Es wird versucht, all die Strapazen der Monate, Wochen, Stunden zu vergessen, es wird gelacht, Geschichten erzählt, gesungen…gesungen, mit Leib und Seele…und getanzt, wild, ausgelassen, ungehemmt. So fand auch ich mich wieder in den Armen eines tanzwütigen Isländers, dem ich wohl öfter an diesem Abend auf die Füße trat, da ich diese Paartänze seit fast 20 Jahren nicht mehr getanzt habe, meine Stärke eher im Freestyle-Tanzen liegt. Da er viel lachte, mitsang und ich immer wieder zum Tanzen aufgefordert wurde, kann all das allerdings nicht allzu schlimm gewesen sein oder der Alkohol stark genug, um über Fußschmerzen und einen unbiegsamen Rücken hinwegzusehen. Und auch ich ertappte mich beim Mitsingen des alten Islandklassikers “Ferðalok (Ég er komin heim)”. Und ich habe mir vorgenommen, beim nächsten Þorrablót das mit Liebe und Humor zusammengestellte Rahmenprogramm verstehen und mich auf isländisch unterhalten zu können. Und meinem Tanzpartner nicht mehr so oft auf die Füße zu treten. Also heißt es in den nächsten 11 Monaten fleißig isländisch lernen und Paartanzen üben.
IMG_20150223_220056

Life according to my life

Ein paar visuelle Eindrücke…

IMG_20150111_140357new neighborhood…
IMG_20141225_135053winter in the city
IMG_20150113_230312
favorite chocolate von Omnoms!
IMG_20150115_135920please take me there and sing me to sleep…Kex Hostel
IMG_20150115_222102
IMG_20150122_140310learning icelandic…még finnst vaffla góð
IMG_20150123_023057
favorite horses in favorite westfjords
IMG_20150125_235400
winterly Gullfoss

IMG_20150129_230932IMG_20150128_154115random afternoon at Tjörnin