Önundarfjorður

Önundarfjorður and Flateyri

Önundarfjorður and Flateyri

Önundarfjorður10

Yin Yang

Yin Yang

blossom of the sorrel

blossom of the sorrel

Önundarfjorður06 Önundarfjorður05 Önundarfjorður04 Önundarfjorður03

summer solstice in Önundarfjorður

summer solstice in Önundarfjorður

idyll and solitude

idyll and solitude

Advertisements

Ég er kominn heim

Önundarfjorður vom Hafen in Flateyri aus gesehen

Önundarfjorður vom Hafen in Flateyri aus gesehen

Mir schwirrt in den letzten Wochen so viel im Kopf rum, so viele Worte, Buchstaben, Sätze, die ich immer unbedingt aufschreiben will, sofort, aber nie bin ich dann in Besitz von Schreibmaterial. Und dann abends zu müde oder plötzlich sind all die schöngeformten und wohlklingenden Sätze weg. Einfach weg. Und so kommt es auch, dass es hier so still ist momentan. Es passieren einige Dinge, mal hier mal dort. Zum Beispiel war ich im April zu Besuch in Deutschland, traf meine Freunde in Hamburg, löste mein Zimmer in der geliebten WG auf, bekam einen Sonnenbrand im Garten meiner Mama, hatte einen wirklich entspannten Freundetreffmarathon in Berlin und – das war der ausschlaggebende Termin meiner Deutschlandreise – wohnte dem tollen Husum Harbour Festival bei, auf dem auch all meine musikbekloppten Freunde waren und Matthew Caws. Letzterer ist Sänger meiner Lieblingsband Nada Surf, hatte auf besagtem Festival einen Soloauftritt und ich durfte ein Interview für concert-news und meinen Blog mixtapebabe mit ihm führen, ein lang gehegter Traum. Diese neun Tage rasten nur so an mir vorbei und schon war ich wieder in meinem gewählten Zuhause. Ich hatte Angst, dass mir der Abschied von Deutschland schwer fallen würde, das tat es auch, besonders von Hamburg. Aber das heimkommen war wie zuvor. Bauchkribbeln im Bus und bewundernde Blicke für die ach so triste Lavalandschaft.

Und nun sitze ich hier auf dem Sonnenfleck im Eingang des wohl schönsten Guesthouses der Westfjorde, in dem ich jetzt seit knapp zwei Wochen arbeite. Einen Sommer lang. Housekeeping und Essenszubereitung. Ja, ich musste wieder zurück an dieses Fleckchen, denn ich hab hier mein Herz verloren. Nicht an einen Vikinger, oder nur beinahe, sondern an die Landschaft, die Ruhe, das Vogelgezwitsher, die Pferde hinterm Haus, die wunderschönen Sonnenuntergänge (bzw. Mitternachtssonnennächte), die Familie, Flateyri und den Sauerampfer auf den Wiesen.

Das einzige was mir fehlt sind meine Herzmenschen, mit denen ich das hier gern teilen würde, mit denen ich Wein am Fjord genießen würde oder Krias beobachten. Aber keine Sorge, ich geh hier nicht ein, es kommt Besuch der Herzmenschen aus Reykjavik und aus meinem Ursprungsland. Und dann erobern wir die Berge, baden vielleicht im schönsten aller Fjorde, genießen die Stille und die Vogelgesänge.

Mitternachtssonne gegen 23:00 am Önundarfjorður mit Blick Richtung Flateyri

Mitternachtssonne gegen 23:00 am Önundarfjorður mit Blick Richtung Flateyri