Off-Day

An meinen Off-Days mache ich meist nichts besonderes. Da ich keine zwei Tage hintereinander frei habe, wäre meist nur ein Tagesausflug drin, die sich wenn dann aber meist am Wochenende abspielen, da dann die Menschen auch frei haben, die Auto fahren können. Aber es muss nicht immer das ganz große Abenteuer sein. Denn das Einfache genießen liegt mir auch ganz gut.

Ich versuche so wenig wie möglich auf der Farm zu sein, um nicht doch noch irgendwie in Arbeit eingebunden zu werden oder mich verpflichtet zu fühlen. Typisch deutsch vielleicht. Somit verbringe ich meist ein bisschen Zeit im ortsansässigen Schwimmbad, dort häufig sogar mutterseelenallein; ziehe meine Bahnen und relaxe im bis zu 43 Grad warmen Hot Tub bis mir schwindlig wird. Dabei ist der Ausblick fantastisch; ich sehe die immernoch schneebedeckten Berge, spüre den kühlen Wind im Gesicht und kann endlich mal die Stille genießen. Kein Kindergeschrei, kein Schafgeblöke, keine Traktorengeräusche. Nur Wasserplätschern und meine lauten Gedanken. Zeit zu überlegen, wohin als nächstes, um mich selbst zu fragen, ob es mir gut geht, ob ich angekommen bin. Die Antwort ist jein. Das liegt an den Umständen hier, an meinem Gefühl, eher ein Sklave zu sein, als nur eine helfende Hand oder die gute Seele. Deshalb wird es Zeit zum Aufbruch in neue Gegenden.

Aber erstmal den Nachmittag im äußerst entspannten Lieblingscafé der Stadt verbringen, den wirklich guten Burger genießen, nette Menschen treffen, andere beobachten, bei Guide To Iceland nach den nächsten Ausflugszielen suchen und später dann bei Kaffee, Bier und Ásgeir aus den Lautsprechern dem ESC zusehen, der mich eigentlich nicht wirklich interessiert, aber mich wohl fühlen lässt, zwischen den selbstgewählten Menschen. Kraft tanken für die nächsten, vielleicht letzten Tage hier in der Gegend. Auf zu neuen Abenteuern, auf zu neuen Bergen, neuen Menschen, neuen freien Tagen!

Backpackers

Advertisements

4 thoughts on “Off-Day

      • Da Akureyri sehr überschaubar ist, lohnt es sich also auch mal im Backpackers vorbeizuschauen…kann man wunderbar sitzen, relaxen, nichts tun, Kaffee trinken, den äußerst guten Karottenkuchen probieren…oder ins Café Ilmur und fürs Bier in die Götubarinn, nur 2 Minuten vom Backpackers entfernt. Hab viel Spaß im Juli!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s